Empfehlenswerte Wimpernzangen

Perfekt geschwungene Wimpern runden jedes Tages- oder Abend-Make-up erfolgreich ab. Allerdings ist für einen atemberaubenden Augenaufschlag häufig mehr nötig als lediglich eine Mascara.

 

 

Wimpernzange für den großen Augenblick

Viele Frauen legen insbesondere auf die ideale Betonung ihrer Augen großen Wert. Auf ein ausdrucksstarkes Augen Make-up sollte daher weder bei einem alltagstauglichen noch aufwendigen Look verzichtet werden. Im Handel werden mittlerweile zahlreiche Produkte angeboten, die perfekt geschwungene Wimpern versprechen. Oft langt allerdings eine hochwertige Mascara mit spezieller Bürste nicht aus, um diesen Effekt tatsächlich kreieren zu können. Hier bietet sich der Einsatz einer sogenannten Wimpernzange an, die in nur wenigen Sekunden Wimpern betont und formt.

[/wpsm_column]

Die Wahl der optimalen Wimpernzange

Mittlerweile lässt sich ein breit gefächertes Angebot an unterschiedlichen Wimpernzangen im Handel finden. Die Modelle unterscheiden sich in erster Linie hinsichtlich des Preises und der Verarbeitung, wobei eine Wimpernzange im höheren Preissegment natürlich eine lange Lebensdauer und Handlichkeit garantiert. Wichtig bei der Wahl der optimalen Zange sind außerdem die Form sowie ein stabiles Material, das sich als enorm handlich erweist. Die Wimpernzange verfügt dabei im Idealfall über eine zusätzliche Polsterung aus Silikon oder Plastik, die die Wimpern beim Biegen und Formen schont und ein Abbrechen verhindert. Diese Polsterung sollte aus hygienischen Gründen zudem regelmäßig ausgetauscht werden.

Hilfreiche Tipps zum Einsatz der Wimpernzange

Beim Umgang mit der Wimpernzange ist ein klein wenig Geschick gefragt, um den gewünschten Effekt erzielen zu können. Mit etwas Übung wird die Handhabung allerdings schnell zur täglichen Make-up-Routine und geht denkbar einfach von der Hand. Die Wimpernzange sollte so dicht wie möglich vor das Auge gehalten werden, wobei dieses natürlich geöffnet sein muss. Die Wimpern werden mit der Zange möglichst nahe am Wimpernrand des Augenlids zwischen die Zange geklemmt. Bei diesem Vorgang ist allerdings Vorsicht geboten, da schnell auch ein Teil der Haut des Lids zwischen Metallstück und Polsterung der Wimpernzange geklemmt werden kann. Zudem dürfen die Wimpern vor dem Gebrauch der Zange auf keinen Fall getuscht werden, da sie beim Biegen abbrechen könnten. Nun verbleiben die Wimpern für bis zu 30 Sekunden zwischen der Zange, welche im Anschluss dieses Zeitrahmens vorsichtig wieder geöffnet werden kann. Es empfiehlt sich, die Wimpern anschließend zusätzlich mit einer Mascara zu tuschen, damit der erzielte Effekt für einen denkbar langen Zeitraum erhalten bleibt.

Eine Wimpernzange erfordert im Umgang zwar ein klein wenig Übung, mit den perfekt geschwungen Wimpern wird allerdings ein ausdrucksstarker Look erzielt, der zum absoluten Hingucker avanciert.

Zum Wimpernserum Ratgeber
>